Links
Impressum
Datenschutz
Allgemein:
Startseite

Informationen über Hopfen-Zapfen

Hopfen-Zapfen (Humulus lupulus) werden seit Anfang des 14. Jahrhunderts zum Brauen von Bier verwendet. Doch darüber hinaus haben geschnittene Hopfen-Zapfen besondere Wirkungen in der Therapie von Unwohlsein. Dieses Unwohlsein kann sich unter anderem in Schlafstörungen, Unruhe oder Angstzuständen äußern. Außerdem wirken die Stoffe der Hopfen-Zapfen antibakteriell und können auf diese Weise bei Pilzbefall und Verdauungsstörungen behilflich sein. Hopfen-Zapfen können als Tee zubereitet werden. Sie werden mit heißem Wasser übergossen und durch ein Teesieb gegeben. Auch als Beimischung zur Rauchmischung sind Hopfen-Zapfen beliebt.
Die Wirkung entfaltet sich wohltuend und ist nicht so stark, dass von einem Genuss während der Tageszeit abgesehen werden müsste. Oftmals finden sich Hopfen-Zapfen auch in Aroma-Kissen, die den Schlaf wohltuend begleiten und schöne Träume bescheren.

Erhältlich sind Hopfen-Zapfen z.B. im Online Shop Krautrausch.

Die Wirkstoffe der Hopfen-Zapfen wirken beruhigend, ohne einzuschläfern. Sie entfalten sich nicht in einer starken Weise und helfen bei unangenehmen Unruhezuständen, Magenbeschwerden, Appetitlosigkeit und Pilzbefall. Hopfen-Zapfen werden meist nicht als alleiniges Mittel benutzt.

Die Anwendung findet daher oft unter Beimischung von Baldrian, Melisse und Passionsblume statt. Bekannt ist der medizinische Nutzen von Hopfen-Zapfen schon länger. Die antibakterielle Wirkung geht dabei von den Bitterstoffen der Hopfen-Zapfen aus. Selbst in der Kosmetikindustrie sind Hopfen-Zapfen als Zutat von Cremes oder Shampoos zu finden.

Die Ursache für die beruhigende Wirkung von Hopfen-Zapfen konnte medizinisch-analytisch noch nicht endgültig erschlossen werden. Sicher ist, dass die Anwendung von Hopfen-Zapfen schon lange in der Volksmedizin üblich ist und die beruhigenden, den Schlaf fördernden Wirkungen bekannt waren. Die Bitterstoffe des Hopfens und ätherische Öle sind für diese Wirkungen ursächlich.
Hopfen-Zapfen sind körperlich sehr gut verträglich und bieten daher große Vorteile gegenüber herkömmlichen Präparaten aus der Medizin. Hopfen-Zapfen bieten eine Vielzahl an positiven Wirkungen:

Von sedierend (schlaffördernd und beruhigend), antimykotisch und estrogen, bis zu antibakteriell und anregend auf die Magensaftsekretion, diese Pflanze bietet unglaublich viele unterschiedliche Anwendungsgebiete. Hopfen-Zapfen können käuflich erworben werden, in geschnittener Form und nach Gewicht bemessen. Weit verbreitet und geschätzt wird die entspannende, wohltuende Wirkung bei Kombination mit weiteren seditativ wirkenden Pflanzen, wie Passionsblume, Baldrian oder Melisse. Als Zugabe zu Bädern oder in Hopfen-Zapfen-Kissen wird der Hopfen ebenfalls geschätzt.

Weit zurück reichen Berichte über die positiven Wirkungen des Hopfens. So konnte oder wollte König George III. von England nicht auf sein Hopfen-Kissen vor dem Einschlafen verzichten.